Wintercamping

Winterfest oder wintertauglich?

Im normalen Sprachgebrauch bedeuten diese beiden Begriffe dasselbe. Der Otto Normalverbraucher versteht darunter, dass man mit einem so titulierten Caravan oder Reisemobil auch im Winter Urlaub machen kann ohne dabei frieren zu müssen.

Doch weit gefehlt. Auch wenn die beiden Begriffe ganz ähnlich klingen, so verbergen sich in ihrer Definition doch deutliche Unterschiede.
Beide Bezeichnungen sind Norm gestützt und lassen sich diesbezüglich auch klar und unmissverständlich definieren.

Hersteller verwenden beide Begriffe analog der in den DIN Normen EN 1645-1 für Caravans bzw. EN 1646-1 für Reisemobile aufgeführten Stufen II und III, für welche es ein exakt vorgegebenes Prüfverfahren mit vier Phasen gibt:

Wintertauglich (Stufe II)
Phase 1 - Abkühlzeit:

Das Testfahrzeug wird über mindestens zehn Stunden auf 0 °C heruntergekühlt. Dazu werden alle Türen und Fenster geöffnet, um das Fahrzeug wirklich komplett auszukühlen.

Winterfest (Stufe III)
Phase 1 – Abkühlzeit:

Das Testfahrzeug wird über mindestens zehn Stunden auf – 15 °C heruntergekühlt. Dazu werden alle Türen und Fenster geöffnet, um das Fahrzeug wirklich komplett auszukühlen.

Phase 2 – Heizungsstart:
Es gilt, mit maximalem Tempo den Innenraum des Testfahrzeugs – ausgehend von einer Starttemperatur von 0 °C – aufzuheizen. Der zentral platzierte Messpunkt, der sich einen Meter über dem Innenboden in der Mitte des Wohnbereichs befindet, muss sich binnen zwei Stunden auf + 20 °C erwärmen, wobei fünf weitere Messpunkte im Fahrzeug nicht mehr als sieben °C Differenz aufweisen dürfen.

Phase 2 – Heizungsstart:

Es gilt, mit maximalem Tempo den Innenraum des Testfahrzeugs – ausgehend von einer Starttemperatur von – 15 °C – aufzuheizen. Der zentral platzierte Messpunkt, der sich einen Meter über dem Innenboden in der Mitte des Wohnbereichs befindet, muss sich binnen vier Stunden auf + 20 °C erwärmen, wobei fünf weitere Messpunkte im Fahrzeug nicht mehr als sieben °C Differenz aufweisen dürfen.

-

Phase 3 – Stabilisierungszeit:

Nach einer einstündigen Stabilisierungszeit, während der das Testfahrzeug von der Heizung auf + 20 °C Innentemperatur gehalten wird, werden die Wassertanks befüllt.

-

Phase 4 – Test der Wasseranlage:

Nach einer weiteren Stunde wird geprüft, ob alle Leitungssysteme und Wasserhähne frei und funktionsfähig sind, das Wasser darin also nicht gefroren ist.

Die Qualifikation „wintertauglich“ ist erreicht, wenn das Testfahrzeug das Prüfverfahren der Stufe II bestanden hat.

Das Testfahrzeug hat die Top-Qualifikation „winterfest“ erreicht, wenn es das Prüfverfahren der Stufe III bestanden hat.

Mit HYMER zum Wintercamping

Alle HYMER Reisemobile sowie auch die ERIBA Caravans werden bereits ab Werk winterfest geliefert. Und auch der HYMERCAR ist mit der entsprechenden Sonderausstattung winterfest und somit bestens für’s Wintercamping prädestiniert.

HYMER unterzieht seine Reisemobile, Freizeitfahrzeuge und Caravans einem echten Kältestresstest und stellt sie vor die harte Prüfung der Stufe III. Diese findet für Warmluftheizungen bei Truma in München und für Warmwasserheizungen in der Kältekammer der Firma ALDE in Schweden statt.

Bereits 1978 führte HYMER die PUAL-Bauweise ein, die allen HYMER Reisemobilen und den entsprechenden ERIBA Caravans einen deutlichen Qualitätsvorsprung in puncto (Aufbau-) Stabilität und Dämmung garantiert. Die exzellente Dämmung des geschlossenporigen PU-Schaums ist Garant für angenehme Temperaturen über das ganze Jahr und sorgt im Winter für einen geringen Gasverbrauch. Die Wärmedämmung entspricht bei den Reisemobilen einer 80 bei den Caravans einer 68 Zentimeter starken Vollziegelwand.

Absolut winterfest:

Die Tatsache, dass ein HYMER Reisemobil ganzjährig einsetzbar ist, macht es gegenüber vieler anderer Marken überlegen. Dank cleverer Klimalösungen, wie zum Beispiel den isolierten Installationen und Tanks, einem beheizten Armaturenbrett und beheizten Außenstaufächern, doppelverglaster Rahmenfenster oder dem ausgeklügelten Heiz- und Belüftungssystem sowie der speziellen HYMER-Klebetechnologie, ist jedes Hymermobil für alle erdenklichen Wetterverhältnisse gewappnet. So genießen Sie im Winter wohlige Wärme im Innenraum, während Sie die schneeweiße Winterlandschaft bei unbehaglichen Temperaturen draußen betrachten.

In den Caravan-Baureihen ERIBA Feeling, ERIBA Nova, ERIBA Nova LuxusLine und ERIBA Nova S setzt HYMER ebenfalls die PUAL-Bauweise ein, die sich vor allem durch hervorragende Isolationswerte der Wände und des Daches auszeichnet und die Baureihen als Ganzjahres-Caravans prädestiniert. In zahlreichen Tests überzeugen ERIBA Caravans durch eine schnelle Aufwärmphase sowie eine gleichmäßige Temperaturverteilung im gesamten Caravan – und das bei geringem Gasverbrauch. Die Baureihen ERIBA Exciting, ERIBA Nova und ERIBA Nova S bieten gar eine Warmwasserheizung. Getönte Fenster mit doppelter Acrylverglasung bieten außerdem vielfachen Schutz vor Licht und Wärmeverlust. Für noch mehr Komfort und gemütliche Stunden wie im heimischen Wohnzimmer werden für verschiedene ERIBA-Baureihen ab Werk zusätzlich spezielle Winterpakete als Sonderausstattung angeboten.

Auch die HYMERCARS haben in den Kältekammertests absolute Spitzenwerte erzielt. Dank der cleveren Ideen und Lösungen von HYMER Original Teile & Zubehör wird das pure Wintervergnügen sogar noch unterstützt: die Innen-Isolierung für die Wohnraumfenster und das Fahrerhaus, ein höhenverstellbarer Isoliereinsatz für den Heckbereich sowie das perfekt isolierte Aufstelldach halten den Wohnraum kuschelig warm und in der praktischen Skihalterung, die einfach auf der Führungsschiene montiert wird, lässt sich die Skiausrüstung optimal verstauen.